Geleitwort

Liebe Gemeindeglieder,

etwas anders sieht er aus, der Gemeindebrief. Kleiner, aber bunter. Die drei Kirchenvorstände haben das in einer gemeinsamen Sitzung so beschlossen. Und viele haben mitgewirkt, dass er auch inhaltlich bunt geworden ist.
Herzlichen Dank!
Und herzliche Einladung, das auch weiterhin zu tun. Der nächste Gemeindebrief wird schon Anfang November erscheinen. Also können Sie Bilder oder Texte bis zum 16. Oktober an mich schicken (Kontaktdaten Martin Rehner auf der Rückseite dieses Gemeindebriefes)

In der Mitte des Gemeindebriefes ist der Gottesdienstplan. Diesmal nur für eine kurze Zeit, da über die Termine und deren Ausgestaltung zu den Feierlichkeiten am Ende des Kirchenjahres (Volkstrauertag, Ewigkeitssonntag) und natürlich an Weihnachten in den Kirchenvorständen noch beraten werden soll. In der ersten Hälfte des Gemeindebriefes liegt der Schwerpunkt au der Frage: „Wie geht es weiter?“ – z.B. im Bericht über die Arbeit der Kirchenvorstände. In der zweiten Hälfte liegt der Schwerpunkt auf den Rückblicken, z.B. die Entpflichtungsgottesdienste für Pfr. i.R. Imrich.

In allem Zurückblicken und Nach-vorne-Gehen ist es gut, das im Blick zu behalten, was uns alle eint: die Verbundenheit mit Jesus Christus, der spicht (Joh, 15, 5):

Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht.

Gesegnete Zeit von Erntedank bis zum Reformationsgedenken,
wünscht, auch im Namen von Pfarrerin Schedler,

Martin Rehner